Bau eines Wasserleitungssystems in Shebseleba

Im März 2007 konnte 2 km vom Dorf entfernt mit Spendengeldern einer Ulmer Organisation ein geschlossener Brunnen an der Stelle eines Wasserlochs gebaut werden. Da der Weg vom Dorf zum Brunnen lang und beschwerlich ist, wurde von der Dorfbevölkerung die Bitte an uns herangetragen, eine Wasserleitung zu finanzieren.
An der Finanzierung beteiligte sich die Stuttgarter „Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg“, die Stiftung „Aktion Arme Welt“ sowie private Spender. Wie beim Staudammbau  wurde  vom  Eritrea-Hilfswerk ein Projektantrag beim BMZ gestellt, der bereits 2008 bewilligt worden ist.